Ihre Frauenärztinnen

Dipl.-Med. Isa Haschke
Dr. med. Tanja Baum ● Dr. med. Katharina Limberger ● Dr. med. Carola Zechmair

(Fachärztinnen für Gynäkologie und Geburtshilfe).

Gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen

Im Jahr 2002 erkrankten in Deutschland 206 011 Frauen neu an Krebs.  (Quelle: RKI)

Dies betraf in   

  • 26,8%     Brustkrebs
  • 17,4%     Darmkrebs
  •   6,0%     Lungenkrebs (zunehmend in den letzten Jahren)
  •   5,5%     Gebärmutterkörperkrebs
  •   4,8%     Eierstockskrebs
  •   3,1%     Gebärmutterhalskrebs

Nach dieser Statistik treten damit über 57% aller Krebsneuerkrankungen der Frau in Organen auf, die bei der sogenannten Krebsvorsorge untersucht werden.

Der Begriff Krebsvorsorge ist irreführend. Eine echte Vorsorge ist nur beim Gebärmutterhalskrebs möglich. Aufgrund der guten Zugänglichkeit des Organs können wir Veränderungen finden, die bei längerem Bestehen zu Krebs führen können. Dadurch konnte die Neuerkrankungen selbst noch in den Jahren 1980 von 9316 auf 6490 in 2002 gesenkt werden. Noch Mitte des letzten Jahrhunderts war der Gebärmutterhalskrebs der häufigste Krebs der Frauen.

Bei allen anderen Krebsformen können wir Ihnen nur helfen, den Krebs so zeitig zu entdecken, dass Sie größtmögliche Chancen auf Heilung haben. Es ist also eigentlich eine Krebsfrüherkennungsuntersuchung. Leider macht Krebs im Frühstadium kein Veränderungen des Blutbildes und auch sonst keine besonderen Beschwerden.

Die Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Frau umfasst:

  • ab dem 20. Lebensjahr den Krebsvorsorgeabstrich vom Muttermund und das Abtasten der inneren Geschlechtsorgane über die Scheide
  • ab dem 30. Lebensjahr die zusätzliche Abtastung der Brüste
  • ab dem 50. Lebensjahr die Austastung des Enddarmes
  • vom 50. - 55. Lebensjahr die Untersuchung des Stuhls auf unsichtbares Blut jährlich und ab dem 55.Lebensjahr alle 2 Jahre, wenn die Durchführung der Darmspiegelung nicht in Anspruch genommen wird
  • ab dem 55. Lebensjahr 2mal im Abstand von 10 Jahren die Durchführung einer Darmspiegelung

Jede Patientin, die das erste Mal in unserer Praxis eine Untersuchung durchführen lässt, wird mit Ultraschall auf unsere Kosten untersucht, unabhängig vom Vorliegen einer Erkrankung oder Erkrankungsverdacht. Der Befund dient dem Vergleich bei eventuellen späteren Untersuchungen.

Alle Patienten, unabhängig vom Alter, erhalten in unserer Praxis jährlich eine Tastuntersuchung der Brust und eine Austastung des Enddarmes. Diese Leistungen werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, wir stellen sie aber auch Ihnen nicht in Rechnung. Außerdem erhalten Sie im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung kostenlos eine Kolposkopie.

Dies ist eine Betrachtung des Muttermundes mit einer Vergrößerung nach Betupfen des Muttermundes mit 3%iger Essigsäure. Die Untersuchung erhöht die Sicherheit der Früherkennung des Muttermundkrebses. Diese Untersuchung steht nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen (wohl aber in dem der Privaten), wir stellen Ihnen auch diese Leistung nicht in Rechnung.

Durch den Fortschritt in Wissenschaft und Technik stehen uns heute Mittel zur Verfügung, um diese unbedingt notwendige Versorgung zu optimieren und besonders in der Vorsorgemedizin weitere wünschenswerte Leistungen anzubieten. Bitte informieren Sie sich in der Rubrik Seriöse Selbstzahlermedizin